preload sprite

Wie funktioniert
moderne Brennwerttechnik?

Stellen Sie sich einen großen Kochtopf mit kochendem Wasser vor. Ohne Deckel verdampft das ganze Wasser. Legen Sie den Deckel wieder auf den Topf, kondensiert das Wasser daran und tropft in den Topf zurück. Es geht also keine Energie verloren. So in etwa funktioniert auch Brennwerttechnik. Bei älteren Heizungen geht ein Großteil der Wärme, also Energie, durch den Schorn­stein verloren. Die Heizungs­abgase sind ca. 150 Grad Celsius heiß.

Moderne Brennwerttechnik ist für die Heizung so etwas wie der Topfdeckel. Die Wärme, die in den Abgasen enthalten ist, wird in einem Wärme­tauscher zu Wasserdampf kondensiert, um so zusätzliche Energie für die Heizung zu gewinnen. Die Abgase, die dann noch aus dem Schornstein kommen, sind nur noch ca. 40 Grad Celsius warm.

So können Sie Ihre Heizkosten um bis zu 40 Prozent reduzieren. Und das schont nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch die Umwelt.

 

Warum lohnt sich Brennwerttechnik
bei der Heizungsmodernisierung?

Moderne Brennwerttechnik ist so effizient, dass Sie Ihre Heizkosten deutlich reduzieren können. Das spart in einem durchschnittlichen Vier-Personen-Haus- halt schnell bis zu 40 Prozent der Kosten für die Heizung ein.* Aufs Jahr gerechnet ist das eine Ersparnis von ca. 700 Euro.**  Die hohen Einsparungen bei den Energiekosten sind auch ein Grund, warum sich Erdgas-Brennwert so schnell rechnet, nämlich schon nach 4,8 Jahren.

Außerdem entstehen mit Brennwerttechnik bei der Verbrennung von ERDGAS deutlich weniger Ruß und Feinstaub, so dass Sie die ersten 3 Jahre gar keinen und auch anschließend viel weniger Besuche vom Schornsteinfeger erhalten als bei anderen Heizungssystemen.

 

Wohin mit der neuen Heizung?

Eine Erdgasheizung können Sie ganz flexibel aufstellen, da kein Lagerraum für den Brennstoff notwendig ist.

Das Dach
Wird die Erdgas-Brennwertheizung unter dem Dach montiert, ist das eine besonders kostengünstige Lösung für die Abgasführung. Ein Doppelrohr wird direkt durch das Dach geführt und sorgt für die notwendige Zuluft von Sauerstoff und Abluft der Verbrennungsluft.

Der Wohnraum
Brennwertgeräte gibt es auch als kompakte, platzsparende Wandgeräte, so dass diese auch in einer Nische im Wohnraum Platz finden können. Diese Lösung ist besonders für Wohnungen optimal.

Der Keller
Der klassische Ort für die Heizung ist der Keller. Hier hat man meistens ausreichend Platz, um auch große Geräte, die zum Beispiel einen Warmwasserspeicher beinhalten, aufzustellen.

 

* 40% Ersparnis durch moderne Erdgas-Brennwert- und Solartechnik gegenüber einem alten Heizkessel mit einem durchschnittlichen Wirkungsgrad von 65% entsprechen bei Gas 12.000 kWh x 6 Cent = 720 € und bei Heizöl 1.200 Liter Öl x 66 Cent = 792 €.

** Modellrechnung: Sie sparen bei einem unsanierten frei stehenden Einfamilienhaus (150 m2 Wohnfläche, 3 Personen) bis zu 700 € Heizkosten jährlich. Berechnungsgrundlage: Jahresverbrauch von 30.000 kWh Gas oder 3.000 Liter Heizöl für Heizung und Warmwasser.